...und da wäre noch der Umgang mit der Eucharistie!

Die mangelnde Sorgfaltspflicht ... und wie Priester / Bischof / Kardinal damit umgehen.

Ich habe nicht nur einmal mit Priester im deutschen Sprachraum über das - für mich - ernsthafte Problem, des sakrilegischen Umgangs mit der Eucharistie gesprochen.

Nicht nur einmal wurde bei "eBay" eine versteigert! Ein anders mal (siehe Beitrag) ein Gottesraub begangen, um unter dem Schein der Kunst auf ein scheinbares Problem hinzuweisen. Neben den zahlreichen Tabernakel aufbrüche und ausrauben desselben, um die Hostien zu entwenden bzw. für liturgiefremde Zwecke zu missbrauchen.

Unentschuldbar, und das nicht nur bei den s.g. "Künstlern", sondern auch bei den Priestern die nicht mehr die Sakramentenordnung kennen.

Hostien /-teile; Fragmente, die zu Boden fallen, von uns in den Sitzbänken gefunden, oder die Empfänger spielend (werfend, über den Arm rollen) auf den Platz bzw. zum Ausgang gehen.

Wie gesagt, ich habe mich bemüht mit Priestern zu sprechen. Doch sie sehen sich nicht in der Verantwortung! "Mit Patene würde das nicht passieren, wie vorgeschrieben..." damit die Hostien bzw. Fragmente nicht zu Boden fallen, beantworten sie mit leichten Achselzucken: "Das ist unpraktisch!"

Ein Bischof stampfte mit seinem Fuß auf eine Hostie, die beim Austeilen zu Boden gefallen ist, und teilte seelenruhig weiter aus.

Ein anderer Priester, den wir Hostien in der Kirchenbank zeigten, meinte sagen zu müssen: "Das ist nicht meine Schuld, da kann man nichts gegen machen!" Er nahm die gezeigten Hostie/n auf, und ohne die Stelle zu purifizieren, ging er weg.

Wir sagen: Laut Sakramentenordnung, hat der Kommunionspender darauf zu achten, dass die gespendete Hostie unmittelbar vor ihm auch kommuniziert wird.

Es ist eine Patene zu halten, damit keine Hostie bzw. Fragmente zu Boden gehen.

Klar ist es unpraktisch, bei der Handkommunion. Aber es war auch Papst Benedikt XVI, der auf die wachsende Verunehrung der Eucharistie hingewiesen hat, und darum seit 2008 alle aufgerufen hat, es ihm gleich zu tun: "Ich teile nur noch kniende Mundkommunion aus!"

Leider machen die meisten Bischöfe / Priester nicht mit (im deutschen Sprachraum), im Gegenteil: Empfänger die kniend die Kommunion empfangen wollten, wurden in der Liturgiefeier zusammengepfiffen, dass beim ihm (dem Priester) gestanden wird, zum Empfang.

In einem anderen Fall wurden Empfänger, die unmittelbar beim Priester - kniend Mundkommunion praktizieren, in der Liturgiefeier, öffentlich zurechtgewiesen. Das zuhörende Kirchenvolk suggestiv manipulativ informiert, dass damit Laienspender diskriminiert werden würden.

Wie gesagt, unter: "2.vaticanum.jahr.center" schreiben wir über diese und weitere Themen, wo geltendes päpstliches Lehramt missachtet - eindeutige Mahnungen des Papstes missachtet werden. Das Thema setzen wir hier fort!

Und ua. das sind dann die Folgen: Lies hier!!!